Wenn Körperschaften Geld anlegen, sind die Kapitalerträge (Guthabenzinsen, Dividenden etc.) grundsätzlich steuerpflichtig.

Auch Vereine - ausgenommen sie sind gemeinnützig - unterliegen der Kapitalertragsteuer. Die auszahlende Stelle, also das Geldinstitut oder die ausschüttende Kapitalgesellschaft behält die Kapitalertragssteuer oder den Zinsabschlag ein und führt die Abzugsbeträge an das Finanzamt ab. Die einbehaltene Kapitalertragssteuer kann dann wie eine geleistete Steuer-Vorauszahlung auf die individuelle Körperschaftssteuer angerechnet werden.

Gemeinnützige Vereine sind von der Kapitalertragssteuer befreit, wenn die Erträge im steuerfreien Bereich oder in nicht veranlagten wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben anfallen. Das bedeutet: Kapitalertragssteuer wird gar nicht erst einbehalten, wenn die Kapitalanlage zur Vermögensverwaltung oder zu einem Zweckbetrieb (§§ 6568 AO) gehört.

Da die auszahlenden Stellen diese Information nicht haben können, ist Voraussetzung, dass der Verein einen Nachweis seiner Steuerbefreiung vorlegt. Grundsätzlich hat dieser Nachweis mit einer Nichtveranlagungs-Bescheinigung ( Formular NV 2 B) zu erfolgen, die das Finanzamt ausstellt. Ein entsprechender Antrag ist an das Finanzamt zu stellen.

Diesen Antrag auf Erteilung einer Nichtveranlagungsbescheinigung "NV 2 B" stellt der Verein, wenn er beim Finanzamt bereits steuerlich erfasst ist und ihm Kapitalertragsteuer einbehalten worden ist. Das Antragsformular heißt "NV 2 A", die Nichtveranlagungsbescheinigung selber, die ihm das Finanzamt zukommen lässt, wird als "NV 2 B" bezeichnet. Diese ist in der Regel 3 Kalenderjahre gültig und muss entsprechend regelmäßig erneut beantragt werden. 

Abgrenzung zum Körperschaftsteuer-Freistellungsbescheid: Dieser wird nach Ablauf von ein oder drei Steuerjahren auf Grundlage der Steuererklärung des Vereins erteilt und bescheinigt dem Verein somit, dass die Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung eingehalten wurden und der Verein sich entsprechend seiner Satzung gemeinnützig betätigt hat. Er gilt als Nachweis der Gemeinnützigkeit zur Vorlage bei den entsprechenden Institutionen.

Die Nichtveranlagungsbescheinigung wird für einen zukünftigen Zeitraum ausgestellt und dient nicht dem Nachweis der Gemeinnützigkeit. Eingereicht beim kontoführenden Institut, dient die NV-Bescheinigung dazu, Kapitalertragsteuern nicht automatisch abzuführen.

Haftungsausschluss:  Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Da sich Gesetze und Vorschriften oft kurzfristig ändern, kann der Landessportbund Berlin für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte dennoch keine Gewähr übernehmen.

Zurück zur Übersicht