KiB-Kinder sind sprachlich und motorisch fitter

Studie belegt Erfolg der LSB-Kindergärten

Kinder, die eine Kita der Kinder in Bewegung gGmbH (KiB) besuchen, sind nicht nur körperlich gut drauf, sondern auch sprachlich. Das belegt nun eine Studie des Niedersächsischen Instituts für frühkindliche Bildung und Entwicklung, bei der 215 Vier- bis Sechsjährige untersucht wurden.

Die KiB-Kindergärten, deren Träger der Landessportbund ist, arbeiten mit dem Leitmotiv „Bewegung als pädagogisches Prinzip“. Die Untersuchung des Teams um Prof. Renate Zimmer und Peter Keßel ergab: Dieser Ansatz wirkt sich positiv auf die motorische und sprachliche Entwicklung der Kinder aus, die merklich über dem Durchschnitt liegen.

Renate Zimmer fügt hinzu: „Es hat sich bei der Studie ein deutlicher Zusammenhang gezeigt: Wer motorisch sicherer ist, ist es auch sprachlich. Das hängt u.a. damit zusammen, dass Bewegung ein Anlass für Sprache ist.“ Kommunikation und Sprachbildung sind neben Bewegung ein weiteres Anliegen der KiB-Kitas.

Die getesteten Kinder überzeugen vor allem in Wort- und Satzbildung. „In Morphologie und Syntax schneiden sie signifikant besser ab als andere Gleichaltrige“, erklärt Peter Keßel. Das gilt auch für diejenigen, die Deutsch als Zweitsprache lernen und in Stadtteilen mit überwiegend sozial benachteiligten Bewohnern leben (Quartiersmanagement). Die Studie ergab, dass sie besonders stark vom Besuch einer KiB-Kita profitieren.

Über den Messzeitraum von etwa einem Jahr haben sich alle Kinder merklich verbessert. Motorisch und sprachlich liegen sie über dem Durchschnitt. Je länger der Besuch einer KiB-Kita dauert, desto größer sind also die Erfolge.

Was die Kindergärten der KiB auszeichnet, ist die hohe Qualifikation ihrer Erzieher/-innen im Bereich Bewegungserziehung. „Auf die Aus- und Fortbildung der pädagogischen Fachkräfte legt der LSB als Träger großen Wert. Hinzu kommt, dass sich die Pädagogen sehr stark mit dem Bewegungsgedanken identifizieren“, berichtet Zimmer.

LSB-Präsident Thomas Härtel: „Bewegung als pädagogisches Prinzip – das zeichnet unsere Kindertagesstätten aus. Bewegung und Bildung gehören für uns zusammen. Und die Studie zeigt, dass das auch von Erfolg begleitet ist. Die Qualifikation unserer Erzieher/-innen ist ein wichtiger Aspekt. Wir wollen deshalb in die Erzieher- und Sozialarbeiter-Ausbildung noch sehr viel stärker das Thema Bewegung hineinbringen. Deshalb starten wir in diesem Jahr den neuen Studiengang ‚Soziale Arbeit und Sport‘.“

Text: Franziska Staupendahl
Foto: Jürgen Engler

  • Sportstunde in einer KiB-Kita