LETZTES TAGESUPDATE: 22. November 2022 (11:00 Uhr)

 

 

Diese FAQ-Seiten dienen als Handreichung zur ersten Information, nicht aber der Beratung bei individuellen rechtlichen Anliegen. Die Inhalte sind ständigen Veränderungen unterworfen, da sich auch die rechtliche und tatsächliche Situation momentan sehr schnell ändert. Wir sind stets darum bemüht, Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen zu verfassen und fortlaufend zu überarbeiten, aber es ist möglich, dass Aussagen unvollständig oder veraltet sind. Beachten Sie bitte auch, dass gerade vertragliche Beziehungen oft individuell ausgestaltet sind und daher auch einer Einzelfallprüfung unterliegen müssen. Ziehen Sie bitte in Erwägung, sich wegen eines konkreten Anliegens beispielsweise an Ihren Verband, Ihre Vereinsgremien, den LSB Berlin oder auch an einen Rechtsanwalt zu wenden. Beachten Sie, dass in vielen Rechtsangelegenheiten Fristen laufen, deren Versäumen für Sie nachteilig sein kann.

Aktuelles zur Situation im Berliner Sport (Stand 22.11.2022)

 

DAILY UPDATE:

Der Berliner Senat hat am 15. November 2022 die Zweite Verordnung zur Änderung der Zweiten SARS-CoV-2-Basisschutzmaßnahmenverordnung beschlossen. Diese tritt am 24. November 2022 in Kraft und gilt vorerst bis zum 21. Dezember 2022.   

Für den Sport ergeben sich weiterhin keine Änderungen. Es sind nach wie vor alle Einschränkungen bei der Sportausübung aufgehoben.

Eine Ausnahme hiervon besteht für Vereine, die im Rehasport-Bereich tätig sind und diesen in Einrichtungen wie Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen oder Tageskliniken anbieten. Für das Betreten dieser Einrichtungen gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Diese Einrichtungen dürfen zudem nur mit dem Nachweis einer negativen Testung betreten werden. (siehe Infektionsschutzgesetz https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/gesetze-und-verordnungen/ifsg.html

Der Senat appelliert an die Berliner*innen, in öffentlich zugänglichen Innenräumen, in denen sich mehrere Personen aufhalten, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.  

Darüber hinaus können die Länder weitergehende Regelungen erlassen, um die Funktionsfähigkeit des Gesundheitssystems oder der sonstigen kritischen Infrastruktur zu gewährleisten. 

Aufgrund der weiterhin problematischen Infektionslage empfiehlt der Landessportbund e.V. in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport allen Sporttreibenden, freiwillig und eigenständig Schutzmaßnahmen aufrecht zu erhalten. Dies dient dem Schutz aller Sportler*innen. Wir bitten Sie daher, die Empfehlungen zum Infektionsschutz im Sport unter der Basisschutzmaßnahmenverordnung zu beachten.

Über weitere Details und Veränderungen halten wir Sie wie gewohnt auf dem Laufenden.