News

„Ohne Ehrenamtliche geht nichts!“

Aktionstag „Berlin sagt DANKE!“

Zum Aktionstag „Berlin sagt DANKE!“ von Senat und Abgeordnetenhaus für die Berliner Ehrenamtlichen würdigt auch der Landessportbund das Engagement in der Stadt. LSB-Präsident Thomas Härtel sagt: „Besonders beeindruckt hat mich im Berliner Sport, wie unsere Ehrenamtlichen in der Pandemie mit ihrem herausragenden Engagement das Vereinsleben in unserer Stadt am Laufen gehalten haben: Es gibt so viele großartige Beispiele, wie Mitglieder in Zeiten des Lockdowns betreut und bewegt wurden, wie Vereine und Verbände dafür gekämpft haben, dass Sport wieder stattfinden kann, wie kreative Formen entwickelt wurden, um in Verbindung zu bleiben.“

Die rund 60.000 Ehrenamtlichen im Berliner Sport leisten schätzungsweise 16 Millionen Arbeitsstunden pro Jahr. Sie führen und verwalten Sportvereine und -verbände, leiten Trainings für unterschiedliche Zielgruppen, betreuen Kinder und Jugendliche und organisieren den Wettkampf- und Spielbetrieb. Ohne Freiwillige und Ehrenamtliche wäre Sport, wie wir ihn in Berlin kennen und schätzen, nicht möglich.

„Berlin trägt in diesem Jahr den Titel ‚Europäische Freiwilligenhauptadt‘. Ich sage: mit Recht! Die Menschen in unserer Stadt wissen zu schätzen, was sie an ihrem Verein haben und sehen, wie sich Ehrenamtliche einbringen – und das, ohne eine Gegenleistung zu erwarten, aus Überzeugung und Leidenschaft für den Sport“, so Härtel weiter. „Ohne Euch wäre Sport, wie wir ihn kennen, nicht möglich, danke an unsere Ehrenamtlichen im Sport!“

Wie in den vergangenen Jahren werden alle Ehrenamtlichen dazu eingeladen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen kostenlos zu besuchen. Anders als in der Vergangenheit sollen die Einladungen für Freiwillige nicht nur am 19. Juni, sondern auch in den Wochen danach gelten. Damit will der Senat auf corona-bedingt eingeschränkte Besucherzahlen reagieren. In diesem Jahr gibt es 75 kostenlose oder ermäßigte Angebote.

  • Foto: Sebastian Wells