News

Für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt – auch im Sport

Der 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*feindlichkeit (IDAHOBIT)

Der LSB möchte diesen Tag nutzen, um sich erneut eindeutig gegen Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, der geschlechtlichen oder sexuellen Identität im Sport zu positionieren. Im Gegensatz zu vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen, in denen der Körper eine geringere Rolle spielt, sind Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*feindlichkeit im Sport weiterhin aktuell und gegenwartsnah. Die streng zweigeschlechtlichen Strukturen im organisierten Sport einerseits, vorhandene stereotype Rollen- und Männlichkeitsbilder, Vorurteile oder Klischees andererseits können einen besonderen Nährboden für die Diskriminierung queerer Menschen bieten.

Ziel ist es, gemeinsam ein Verständnis für das Thema zu entwickeln und eine Umgebung zu schaffen, die alle Menschen zur Teilhabe einlädt und niemanden aufgrund des Geschlechts, der geschlechtlichen oder sexuellen Identität diskriminiert.

Die Menschen der Zielgruppe LSBTI* (lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und inter*geschlechtliche Menschen) müssen an den vielen Potentialen des Sports gleichberechtigt partizipieren können – sei es Gesundheitsförderung, Ressourcenstärkung, soziales Miteinander oder Förderung gesellschaftlicher Werte. Queere Menschen sind aufgrund häufiger Diskriminierungs- und Ausschlusserfahrung besonders oft von psychischen und auch körperlichen Erkrankungen, Isolation oder Vereinsamung bedroht – wie aktuelle Studien noch einmal belegen (bspw. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V. , DIW Wochenbericht Nr. 6/2021)

Gemeinsam mit den Berliner Sportvereinen und -verbänden setzt sich der LSB dafür ein, mehr Akzeptanz für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt im Sport zu fördern und Barrieren für queere Menschen abzubauen. Alle Beteiligten und Engagierten des Sports sind eingeladen, dabei mitzuhelfen: Vorstände, Sportler*innen, Trainer*innen, Übungsleitende, Schiedsrichtende, Fans, sportinteressierte Familien oder Sportlehrkräfte.

Hier geht es zum Leitbild des Landessportbunds Berlin.

  • Foto: Engler