News

Franziska Giffey: „Ehrenamtliche leisten Außerordentliches“

Große Ehrenamtsgala des Landessportbunds Berlin und der Feuersozietät

Unter der Schirmherrschaft der Regierenden Bürgermeisterin Franziska Giffey haben heute der Landessportbund Berlin und die Feuersozietät Berlin Brandenburg die „Ehrenamtlichen des Jahres 2022“ ausgezeichnet. Platz eins geht an Reinhard Hermenau von Pro Sport Berlin 24. Die insgesamt zehn Gewinner*innen wurden erstmals zu jeweils 50 Prozent durch die Berliner*innen und eine Expertenjury gewählt. Geehrt wurden zudem die „Jungen Ehrenamtlichen des Jahres 2022“. Der Wettbewerb ist mit einer Gesamtsumme von 6.250 Euro dotiert.

Franziska Giffey stellte die Bedeutung des Ehrenamts in Berlin dar und dankt allen Ehrenamtlichen für ihr Engagement: „Es ist eine schöne Tradition, dass der Landessportbund einmal im Jahr das Engagement der über 60.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des Berliner Sports in einer großen Gala würdigt. Unsere Stadt und ihre Vereine leben von diesem Engagement. Denn die Ehrenamtlichen in der Sportmetropole Berlin leisten wahrlich Außerordentliches: Sie investieren Zeit, übernehmen Verantwortung und wachsen dabei über sich hinaus. Das haben sie in den zurückliegenden zwei Jahren während der Pandemie, aber auch jüngst bei der Integration der Geflüchteten aus der Ukraine bewiesen. Viele Angebote – sei es der Trainings- und Wettkampfbetrieb oder das Vereinsleben – wären ohne freiwillige Unterstützung nicht möglich. Es war mir deshalb ein Herzensanliegen, die Schirmherrschaft für die diesjährige Wahl der Ehrenamtlichen des Berliner Sports zu übernehmen. Damit werden genau die geehrt, die täglich Unbezahlbares leisten. Herzlichen Dank!“

Thomas Härtel, Präsident des Landessportbunds Berlin, gab einen Rückblick auf die Coronazeit und warb für ehrenamtliches Engagement im Sport. „Gerade die Pandemie hat gezeigt, dass Ehrenamtliche für die Sicherstellung unserer Angebote unverzichtbar sind. Die Menschen in unserer Stadt wissen zu schätzen, was sie an ihrem Verein haben und sehen, wie sich Ehrenamtliche einbringen. Und das, ohne eine Gegenleistung zu erwarten. Das verdient höchsten Respekt. Der Landessportbund Berlin und seine Sportjugend würdigen Ehrenamtliche auf vielfältige Weise, wie heute, wenn wir die Ehrenamtlichen des Jahres auszeichnen – mit der Feuersozietät als Partner.“

Dr. Frederic Roßbeck, Vorstandsvorsitzender der Feuersozietät, betont: „Berlin ist bunt und so auch unsere Vereinslandschaft, die es zu fördern gilt. Der Sport ist und bleibt eine wichtige Stütze für unsere Zivilgesellschaft. Alle Nominierten für den Ehrenamtspreis zeichnen sich durch ihr außerordentliches, ehrenamtliches Engagement im Bereich der kulturellen Begegnung und Nachwuchsförderung aus. Das vorbildliche Wirken dieser Persönlichkeiten verdient unsere tiefe Anerkennung."

Die Feuersozietät versichert seit 2001 über 685.000 Sportlerinnen und Sportler in den 2.500 Vereinen des Landessportbunds Berlin gegen Unfall- und Haftpflichtschäden im Rahmen ihrer Vereinsaktivitäten. Darüber hinaus unterstützt die Feuersozietät als offizieller Premiumpartner den Landessportbund und den Olympiastützpunkt Berlin.

Reinhard Hermenau auf Platz eins vor Matthias Herrmann und Angelika Schleker

Reinhard Hermenau (69) belegt den ersten Platz und freut sich über 1.500 Euro. Er hat über viele Jahre den Berliner Handball geprägt, geformt und gefördert. 1993 baute er die Handballabteilung des ehemaligen Post SV (heute Pro Sport Berlin 24) auf und übernahm die sportliche Leitung und Ausrichtung des Vereins. Mehrfach in der Woche trainiert er Kindermannschaften, unterstützt Trainer im Erwachsenenbereich und ist beim Handballverband und im Verein mit organisatorischen Aufgaben befasst.

Der zweite Platz (1.000 Euro) geht an Matthias Herrmann (65). Er war in seiner ehrenamtlichen Laufbahn von 1978 bis 2007 als Ruder-Trainer tätig und erwarb neben den Trainerlizenzen C bis A auch die Wettkampfrichterlizenz. Von 2005 bis 2007 war er Ressortleiter Regattawesen im Landesruderverband Berlin. Seit 2009 bis heute ist er dort Mitglied des Prüfungsausschusses. Im Herbst 2021 gelang ihm ein erfolgreicher Restart des international renommierten „Neuköllner Ruderfestivals“ sowie der Vereinsachtersieg bei der Internationalen Langstreckenregatta „Quer durch Berlin“.

Über Platz drei (500 Euro) freut sich Angelika Schleker (64). Sie hat es sich als Trainerin beim Berliner Schwimm-Verein von 1878 zur Aufgabe gemacht, Kindern ab fünf Jahren das Schwimmen zu lehren.

Den vierten Platz (jeweils 250 Euro) teilen sich:

• Cornelia Priesterjahn, Betriebssportgemeinschaft Axel Springer Berlin 1958

• Dirk Röder, Berliner Fechterbund

• Friederike Möller Bhering, Fußball und Begegnung

• Jeannette Kannegießer / Carolin Fiedler, Bogensportfreunde-Berlin

• Joachim Baade, KSV Ajax-Neptun 1879 Berlin

• Nicole Gebell, Neuköllner Sportfreunde 1907

• Regina Jankowski / Sabine Scholkmann, VfB Hermsdorf

„Junge Ehrenamtliche des Jahres des Jahres 2022“ sind

• Isabelle Giehler (PSV Olympia Berlin),

• Julian Schneider (SV Schönholzer Heide) und

• Moritz Geist (SC Brandenburg).

Seit sieben Jahren sorgt Isabelle Giehler (21) vom PSV Olympia Berlin als ehrenamtliche Kampfrichterin für einen regelkonformen und reibungslosen Ablauf bei allen Vereinsturnieren und auf Landesebene. 2017 hat sie die Landes-B-Kampfrichterlizenz erworben. Die Trägerin des 1. Kyu (Braunen Gürtels) leitet darüber hinaus noch eine Trainingsgruppe an der Sonnenblumen-Grundschule.

Moritz Geist (25) aus der Badmintonabteilung des SC Brandenburg hat 2016 im Verein das Amt des Jugendwarts übernommen und organisiert seitdem das Jugendtrainingslager, Fahrten zu überregionalen sowie regionale Ranglisten in Berlin. Wo Sport coronabedingt nicht oder nur stark eingeschränkt möglich war, erstellte er ein Sportprogramm für die Jugendlichen, gab Kindern Anleitungen für das Außentraining und organisierte ein wöchentliches Onlinetraining.

Julian Schneider (23) ist seit 2018 Jugendsprecher im Schützenverband Berlin-Brandenburg. Aufgrund seiner IT-Kenntnisse und des entsprechenden Studiums ist er unter anderem bei digitalen Veranstaltungen eine große Stütze. Seit 2016 ist er auch auf Bundesebene aktiv und unterstützt dort die Deutsche Schützenjugend im Arbeitskreis Öffentlichkeitsarbeit.

Foto: Jürgen Engler

 

 

  • Foto: Jürgen Engler