News

FC Internationale gewinnt Großen Stern des Sports in Silber

Berliner Volksbank und LSB würdigen den konsequenten Einsatz für Nachhaltigkeit

Der FC Internationale ist der erste nachhaltig zertifizierte Amateurverein Deutschlands. Verbunden ist der Preis mit einer Siegprämie in Höhe von 4.000 Euro. Zudem rückt der Verein ins Finale des bundesweiten Wettbewerbs und hat die Chance, den Großen Stern des Sports in Gold zu gewinnen. Der Sieger wird im Januar 2023 bekannt gegeben.

Insgesamt dürfen sich sechs Berliner Sportvereine über silberne Sterne-Pokale freuen. Sie wurden am 15. November 2022 im Coubertinsaal des Landessportbunds im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung überreicht.

Den zweiten Platz und ein Preisgeld von 2.500 Euro gewinnt der BSV "Friesen 1895" e.V. mit seiner Initiative „Sicherheit im Wasser“. Die „Ukrainehilfe über den Sportverein“ des Spreewölfe Berlin e.V. erreicht Platz 3 und bringt 1.500 Euro in die Vereinskasse. Drei weitere Vereine erhalten einen mit jeweils 500 Euro dotierten Förderpreis: Seitenwechsel ? Sportverein für FrauenLesbenTrans*Inter* und Mädchen e.V., Pfeffersport e.V. und der Bogensportfreunde Berlin e.V.

Sportsenatorin Iris Spranger: „Die Jury hatte es auch in diesem Jahr alles andere als leicht, sich unter den beeindruckenden Bewerbungen, unter den vielen Konzepten und Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit im und durch Sport zu entscheiden. Allein das ist doch bereits ein großartiges Zeichen für den Sport in Berlin! Mit seinen engagierten, ideenreichen und tatkräftigen Vereinen zeichnet sich der organisierte Sport in der Hauptstadt immer wieder aus und leistet einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Leben in unserer Sportmetropole. Die heutigen Preisträgerinnen und Preisträger sind dabei Vorbilder für die Zukunft."

Martina Palte, Mitglied des Vorstands der Berliner Volksbank, hebt hervor, „dass die Berliner Vereine wieder einmal unter Beweis gestellt haben, dass sie mit Herz und Hand auf gesellschaftliche Herausforderungen reagieren. Sie nehmen dadurch eine tragende Rolle für das Funktionieren der Gemeinschaft ein. Das breitgefächerte Engagement der Sportvereine in Berlin ist großartig, und der Wettbewerb trägt dazu bei, diesen herausragenden Einsatz, der auf und neben den Trainingsflächen stattfindet, zu würdigen. Das gesellschaftliche Miteinander generationenübergreifend zu stärken und unsere Region weiterzuentwickeln motiviert auch uns als Genossenschaftsbank immer wieder, die Sterne des Sports auszuzeichnen und zu unterstützen."

Claudia Zinke, Vizepräsidentin für Sportentwicklung, Breiten- und Freizeitsport des Landessportbunds Berlin: „Die Preisträger zeigen wieder einmal: Wenn es die Sportvereine nicht gäbe, müsste man sie sofort erfinden. Die ausgezeichneten Projekte auf den Gebieten der Nachhaltigkeit, Inklusion und Vielfalt, des Miteinander, des Ehrenamts und der Sicherheit sind Beispiele dafür, wie tief der Sport in die Gesellschaft wirkt. Das ist unbezahlbar und unverzichtbar – jetzt und in Zukunft.“

An dem Wettbewerb, der vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken und dem Deutschen Olympischen Sportbund initiiert wird, beteiligt sich die Berliner Volksbank bereits zum 17. Mal. Sie stellte in diesem Jahr insgesamt 9.500 Euro für die Auszeichnungen der „Sterne des Sports“ in Berlin zur Verfügung. Zusätzlich erhielten alle weiteren Vereine, die am Wettbewerb teilgenommen haben, jeweils eine Spende in Höhe von 100 Euro.

Der Wettbewerb prämiert innovative und kreative Angebote, mit denen Sportvereine beispielsweise Kinder und Jugendliche mit Sport vertraut machen, Menschen mit Behinderung integrieren oder in sozialen Brennpunkten ausgleichend und im Sinne der Gemeinschaftlichkeit und Teilhabe leistungsfördernd wirken.

Detaillierte Informationen zu allen ausgezeichneten Projekten stehen hier.

Foto: Marcel Schwickerath/Berliner Volksbank

  • Alle Preisträger und Laudatoren
  • Die Sieger