Energiekrise

Energiekrise und Sport

Die Energiekrise und ihre Folgen treffen alle Bereiche der Gesellschaft – auch den organisierten Sport. Die Sportvereine, Olympiastützpunkte und Sportschulen sind mit massiven Preiserhöhungen konfrontiert – bei vereinseigenen Sportstätten direkt oder bei der Nutzung kommunaler Sportstätten unmittelbar über deutlich steigende Umlagen. Insbesondere nach den herausfordernden Pandemiejahren mit erheblichen Mitglieder- und damit auch Einnahmeverlusten sind diese Preissteigerungen existenzbedrohend für Vereine.

Der organisierte Sport kann und will auch seinen Beitrag zur Krisenbewältigung leisten. So hat sich der  organisierte Sport dazu verpflichtet, in den kommenden Monaten mindestens 20 Prozent Energie einzusparen. Im Gegenzug ist es aber auch erforderlich, dass die Politik die Belange des Sports bei allen notwendigen Entscheidungen berücksichtigt und Entlastungspakete und eine Energiekostenbremse für den gemeinwohlorientierten Sport zur Verfügung stellt.

Umfrage „Energie“ für die politische Lobbyarbeit bis 12. Oktober 2022

Um Forderungen gegenüber der Politik schlagkräftiger durchsetzen zu können, benötigen wir Zahlen, Daten und Fakten. Liebe Vereinsvorsitzende, Ihre aktive Teilnahme an dieser Befragung ist von enormer Bedeutung! Durch eine umfangreiche Datenlage werden wir noch schlagkräftiger und durchsetzungsfähiger, um Ihnen durch diese herausfordernde Zeit zu helfen.

Die Zielsetzung der Befragung ist die Ermittlung

  • der Belastung/ Auswirkungen der Energiekrise auf den organisierten Sport;
  • einer Datengrundlage zum Sanierungsstand von Sportstätten und Gebäuden in eigener Trägerschaft.

Falls Sie Träger einer Sportstätte bzw. eines Verwaltungsgebäudes sind, bitten wir Sie, folgende Unterlagen bei Bearbeitung der Befragung bereitzuhalten:

  • Verbrauch Heizöl/Gas/Holz, Pellets, Hackschnitzel und Strom der Jahre 2017-2021
  • Kosten für Heizöl/Gas/Holz, Pellets, Hackschnitzel und Strom der Jahre 2017-2021
  • Alter der Sportstätte/Gebäude, rudimentäre Bewertung des Sanierungsgrads Ihrer Sportstätte/Ihres Gebäudes

Falls Sie Sportstätten und Verwaltungsgebäude aus einer Fremdträgerschaft bzw. kommunalen Trägerschaft nutzen, halten Sie bitte bei Bearbeitung der Befragung folgende Unterlagen bereit:

  • Kosten für Pacht/Umlagen/Energiekostenabschläge der Jahre 2017-2021

Den Link zur Befragung finden Sie hier: https://www.soscisurvey.de/DOSB_energie

Weitere Informationen zum Thema:

In einem Schreiben an Hendrik Wüst, Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz, haben die Landessportbünde am 27. September 2022 um Unterstützung gebeten.

Die Landessportbünde forderten am 24. September 2022 eine Deckelung der Energiekosten. Darüber hinaus forderten sie die Bundesregierung auf, den Sport im dritten Entlastungspaket zu bedenken.

Der Sport setzte mit seiner Selbstverpflichtung zu 20 Prozent Energieeinsparungen ein starkes Zeichen. Lesen Sie hierzu auch die Empfehlungen des DOSB zur Energiereduktion für Sportvereine vom 6. September 2022.

Und hier gibt es das Maßnahmenpapier "Wir sparen uns die Energie für den Sport!" des Berliner Sports vom 13. September 2022.

Interessant ist auch der Beschluss des Berliner Senats zu Energiesparmaßnahmen vom 16. August.

Der DOSB hat am 19. Juli 2022 gemeinsam mit den Landessportbünden einen Maßnahmenkatalog veröffentlicht, wie Vereine auf die Verknappung der Energieressourcen reagieren können. Hier finden Sie die Position "Energie-Lockdown im Sport verhindern" vom 12. Juli 2022.

Am 21. Juni hat sich der Landessportbund Berlin zu steigenden Energiekosten an die Senatssportverwaltung gewandt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des DOSB.